Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landeseigene Schlösser und Museen öffnen wieder

12.05.2020 - Nach fast zwei Monaten öffnen die landeseigenen Schlösser und Museen von Dienstag an wieder. Die Regierung berät am Dienstag unter anderem über Schutzkonzepte für den Neustart des Tourismus.

  • Das Hinweisschild verweist auf das Staatliche Museum in Schwerin. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Hinweisschild verweist auf das Staatliche Museum in Schwerin. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die landeseigenen Schlösser und Museen öffnen nach der coronabedingten Schließung vor fast zwei Monaten von diesem Dienstag an wieder. Bis Ende kommender Woche können sie kostenlos besichtigt werden, wie das zuständige Finanzministerium mitteilte. Darunter sind das Staatliche Museum Schwerin, das Schlossmuseum in Schwerin sowie mehrere Schlösser. Besucher und Mitarbeiter müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Schloss Güstrow bleibt wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen.

In Stralsund öffnet von Dienstagvormittag an das Museumshaus wieder, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Damit könnten die Dauerausstellung über hansische Handels- und Wohngeschichte und die Sonderausstellung «140 Jahre Leonhard Tietz in Stralsund» wieder besichtigt werden. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, dürften sich maximal zehn Personen gleichzeitig im Museumshaus aufhalten. Ein Mund-Nase-Schutz sei verpflichtend. Die Museen in Mecklenburg-Vorpommern dürfen seit Montag wieder öffnen. Allerdings brauchen viele Häuser eine gewisse Vorlaufzeit, um dem Infektionsschutz Rechnung zu tragen.

Die Bemühungen, die Coronavirus-Epidemie weiter einzudämmen und so langsam das Alltagsleben wieder zu ermöglichen, sind nach Angaben der Schweriner Staatskanzlei das bestimmende Thema bei dem Treffen der Landesregierung am Dienstag. Dabei soll es unter anderem um die Schutzkonzepte für den Neustart des Tourismus im Land gehen. Mecklenburg-Vorpommern hatte zu Beginn der Krise Mitte März ein striktes Einreiseverbot für Touristen verhängt, das nun zum 25. Mai aufgehoben werden soll. Zu Pfingsten wird daher mit einem großen Besucherandrang gerechnet. Damit wächst das Risiko, dass der Erreger von außen eingetragen wird und die bislang geringen Infektionszahlen im Nordosten steigen.

Die Zahl der an dem Coronavirus Sars-CoV-2 Infizierten stieg zu Wochenbeginn indes um einen Fall. Laut Landesamt für Gesundheit und Soziales sind nunmehr 728 Menschen (Stand Montag, 15.00 Uhr) offiziell in MV positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Die Zahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 stieg um einen auf 20. Ein 82 Jahre alter Bewohner eines Pflegeheimes in Tutow (Landkreis Vorpommer-Greifswald) starb im Krankenhaus. Er hatte schwerere Vorerkrankungen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren