Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landgericht verhandelt Klagen von 15 Autobesitzern gegen VW

07.11.2018 - Stralsund (dpa/mv) - Die Zivilkammer des Landgerichts Stralsund befasst sich heute mit 15 Klagen gegen die Volkswagen AG. Geklagt haben Autobesitzer aus der Region, die einen manipulierten Diesel aus der VW-Gruppe fahren. Wie ein Gerichtssprecher sagte, werfen sie dem Autohersteller eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung vor und verlangen Schadensersatz. Das Landgericht verhandelt erstinstanzlich. In der kommenden Woche sollen in weiteren Verfahren 14 Klagen von Autobesitzern gegen VW-Händler verhandelt werden. Eine Entscheidung wird frühestens im Dezember erwartet.

  • Das Logo von Volkswagen auf dem Hauptsitz des Unternehmens. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo von Volkswagen auf dem Hauptsitz des Unternehmens. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Volkswagen erklärte Ende Oktober, das Unternehmen sehe keine Rechtsgrundlage für kundenseitige Klagen im Zusammenhang mit der Diesel-Thematik in Deutschland. An den Landgerichten sind Tausende Verfahren anhängig. Bislang blieben die Klagen von Volkswagen-Kunden dort allerdings überwiegend erfolglos. Ein Teil der Verfahren ging in die nächste Instanz. Dem Oberlandesgericht Braunschweig liegt seit 1. November zudem eine Musterfeststellungsklage vor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zieht darin stellvertretend für Zehntausende Dieselfahrer vor Gericht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren