Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lehrermangel: Linke für andere Ausbildung

10.08.2019 - Angehende Regionalschullehrer und künftige Forscher in einem Studienkurs - nach Ansicht der Linken schrecken Lehrerstudenten vor den hohen Studienanforderungen zurück oder werfen entnervt das Handtuch. Mit dramatischen Folgen für Schlüsselfächer.

  • Das Schild «Lehrerzimmer» ist in einer Schule an einer Wand angebracht. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Schild «Lehrerzimmer» ist in einer Schule an einer Wand angebracht. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerin (dpa/mv) - Ein Mangel an Lehramtsstudenten droht nach Ansicht der Linken den schon bestehenden Lehrermangel in Schlüsselfächern wie Informatik, Mathematik und Physik noch zu verschärfen. Weiterhin machten Studenten für das Lehramt an Regionalen Schulen einen großen Bogen um Fächer wie Geografie, Chemie, Informatik, Mathematik, Physik oder auch Sport und Französisch, konstatierte die Chefin der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg.

So seien im Fach Informatik zuletzt nur 17 von 50 Studienplätzen im Land besetzt gewesen, für Physik 9 von 35 und für Chemie 18 von 35, sagte Oldenburg unter Berufung auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage ihrer Fraktion. Demnach gab es in den Studiengängen für Gymnasiallehrer aber kaum Lücken, teilweise Überhänge.

Die Oppositionspolitikerin beklagte, dass sich in der Lehrerausbildung keine erkennbare Besserung abzeichne, obwohl eine vor einem Jahr vorgelegte Studie maßgebliche Defizite im Studium und Gründe für die vielfach hohen Abbrecherquoten bei den Studenten benannt habe. «Vor allem in den ersten Studienjahren werfen die meisten von ihnen das Handtuch. Die Tendenz der Lehramtsabsolventen in den Mangelfächern geht weiter gegen Null», beklagte Oldenburg.

Vor allem die hohen fachlichen Anforderungen in gemeinsamen Studiengängen mit künftigen Physikern oder Mathematikern trieben manch angehenden Lehrer in die Flucht. «Wir fordern deshalb sofort einen eigenen Studiengang für Lehramt, ohne die Vermengung der Ausbildung mit den Fachwissenschaftlern. Ein Lehrer muss Lehrer werden können. Und von ihnen brauchen wir mehr», betonte Oldenburg. Denn Seiteneinsteiger, Fachleute ohne pädagogische Ausbildung, seien auf Dauer keine Lösung. «Niemand kommt auf die Idee, einen Altenpfleger am offenen Herzen operieren zu lassen», nannte Oldenburg als Vergleich.

Nach Angaben des Bildungsministeriums sind gut 200 der zum neuen Schuljahr 2019/20 bislang neu eingestellten mehr als 600 Lehrer Seiteneinsteiger. Etwa 100 hätten in den Sommerferien einen mehrwöchigen Pädagogik-Grundkurs absolviert. Am Dienstag will Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) in Schwerin detailliert über die Personalsituation an den Schulen zum Start des neuen Schuljahres informieren. Auch sie hatte bereits Reformbedarf in der Lehrerausbildung an den Universitäten in Rostock und Greifswald angemeldet. Dort studieren derzeit etwa 4000 junge Leute auf Lehramt, die Hälfte will nach dem Studium Gymnasiasten unterrichten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren