Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

MV-Verkehrsminister für Verstetigung von Fernradwege-Geldern

22.10.2019 - Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) will eine Verstetigung der Sanierungsmittel von Radfernwegen. «Vier Millionen Euro in den Jahren 2020/21 sind ein Auftakt», sagte Pegel der Deutschen Presse-Agentur. Nun müsse sich zeigen, ob damit sichtbare Verbesserungen erreicht werden könnten. Er hoffe auf eine Verstetigung, um langfristige Erfolge auf den Fernradwegen zu erreichen.

  • Der Radweg an der Steilküste bei Meschendorf in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Radweg an der Steilküste bei Meschendorf in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Vorgesprächen der Koordinierungsgruppe Radfernwege habe sich eine deutliche Tendenz gezeigt, die Gelder für den Ostseeküstenradweg und für den Radfernweg Berlin-Usedom auszugeben, so der Minister. Damit kommt Pegel zum Großteil den Forderungen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs nach. Dieser hatte sich bei einer Demo am Freitag für die Verstetigung der Gelder und eine Konzentration auf den Radfernweg Berlin-Kopenhagen und den Ostseeküstenradweg ausgesprochen.

Die vier Millionen Euro für Sanierung der Fernradwege sind Teil des Doppelhaushaltes für die kommenden zwei Jahre. Der Haushalt muss noch vom Schweriner Landtag beschlossen werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren