Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Meditationen auf Plattdeutsch kommen ins Netz

26.02.2021 - Meditationen auf Plattdeutsch bereichern künftig das Online-Angebot des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen. Es sei wichtig, über den reinen Unterricht in der alten Sprache Norddeutschlands hinauszugehen, sagte die Leiterin des Zentrums, Christianne Nölting. Sie wolle Plattdeutsch «ins moderne Leben tragen». Auch die «Meditatschon op Platt» solle «ein allgemein lebbares Angebot» sein. Das Motto: «Ruhig warrn, in sik gahn, mit Lief un Seel op fasten Grund stahn» (Ruhig werden, in sich gehen und mit Leib und Seele fest auf dem Boden stehen).

  • Die Plattdeutsch-Bloggerin Lisa Wrogemann in Island. Foto: ---/Privat/dpa/Handout © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Plattdeutsch-Bloggerin Lisa Wrogemann in Island. Foto: ---/Privat/dpa/Handout © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gesprochen werden die Meditationen und Fantasiereisen von der Plattdeutsch-Bloggerin Lisa Wrogemann (27), die derzeit in Island studiert und forscht. «Ich möchte, dass Plattdeutsch in unserer Generation aufblüht und wieder modern wird», sagt sie. Wrogemann stammt aus Wietzendorf in der Lüneburger Heide. Sie veröffentlicht fast täglich kleine Plattdeutsch-Lektionen auf Instagram oder auf ihrem Youtube-Kanal.

Die norddeutschen Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein tragen gemeinsam das Länderzentrum für Niederdeutsch. Die Arbeit wird auch von der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien gefördert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren