Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Minister Glawe wirbt für Grippe-Schutzimpfung

27.09.2020 - Etwa jeder Vierte in Mecklenburg-Vorpommern ließ sich in den Vorjahren gegen Grippe impfen. Die Debatte um das Coronavirus dürfte die Impfbereitschaft in der nun beginnenden Saison noch steigern. Ärzte und Gesundheitsämter haben sich vorbereitet.

  • Ein Ärztin impft eine Frau gegen Influenza. Foto: Stephan Jansen/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Ärztin impft eine Frau gegen Influenza. Foto: Stephan Jansen/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat zum Herbstbeginn für eine breite Nutzung der Grippeschutzimpfung geworben. Nach seinen Angaben wurden für das Land mehr als 400 000 Impfdosen geordert, die in den kommenden Wochen vor allem durch Hausärzte verabreicht werden könnten. Das sei etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Mit 25 000 Impfdosen hätten sich auch die Gesundheitsämter der Kreise besser eingedeckt als vor der Grippesaison 2019/2020. Die Monate Oktober und November seien die beste Zeit für eine Schutzimpfung.

Ein hoher Impfschutz ist nach Angaben Glawes in diesem Jahr angesichts der erneut aufflammenden Corona-Pandemie von besonderer Bedeutung. Je weniger Menschen mit schweren Grippeerkrankungen in den Kliniken des Landes behandelt werden müssten, desto besser seien die Krankenhäuser für die Aufnahme von Corona-Patienten gewappnet.

Glawe hob die hohe Impfbereitschaft vor allem älterer Menschen im Nordosten hervor. Mehr als 50 Prozent der über 60-Jährigen in Mecklenburg-Vorpommern würden sich nach Erhebungen des Robert Koch-Institutes gegen Influenza impfen lassen. Die Quoten liege damit doppelt so hoch wie etwa in Baden-Württemberg.

Bei Jüngeren liege die Impfbereitschaft meist deutlich niedriger. Laut Ministerium ließ sich in den beiden Vorjahren jeweils gut ein Viertel der knapp 1,5 Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Mecklenburg-Vorpommern gegen Grippe impfen. «Impfungen bieten Schutz für den Einzelnen und führen zugleich zu einem Kollektivschutz in der Bevölkerung», sagte Glawe und macht damit die Bedeutung der Immunisierung deutlich.

Der Minister dämpfte die Erwartungen auf einen baldigen Impfschutz auch gegen das neuartige Corona-Virus. Der Covid-19-Impfstoff stehe wohl erst im zweiten Quartal 2021 in größerem Maßstab zur Verfügung. «Dann hätten wir gute Chancen, dieses Thema durch Impfung von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung ad acta zu legen», sagte Glawe. Im Sommer hatte er noch die Hoffnung geäußert, den Impfstoff schon in diesem Jahr einsetzen zu können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren