Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ministerpräsidentin Schwesig im Bundestag zu Nord Stream 2

18.09.2020 - Der Bundestag wird heute über die umstrittene Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2 debattieren. Dabei will auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) das Wort ergreifen. Die Bundestagsfraktion der Grünen hat einen Antrag vorgelegt, in dem sie verlangt, dass sich die Bundesregierung umgehend von dem Pipeline-Projekt distanziert und die Fertigstellung verhindert. Schwesig hat sich wiederholt hinter Nord Stream 2 gestellt. Die USA wollen, dass das Projekt gestoppt wird und üben Druck aus. Auch in Deutschland gibt es kritische Stimmen, gerade auch nach dem Anschlag auf den russischen Kreml-Kritiker Alexej Nawalny.

  • Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Erdgasleitung Nord Stream 2 soll russisches Erdgas für den deutschen und den europäischen Markt liefern. In Lubmin bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) soll sie das deutsche Festland erreichen. Die Leitung ist bereits fast fertiggestellt. Durch die Leitung Nord Stream 1, die ebenfalls in Lubmin anlandet, fließt bereits russisches Erdgas.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren