Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neptun Werft: «Wir haben gut zu tun»

18.07.2019 - Rostock (dpa/mv) - Die Neptun-Werft präsentiert sich derzeit in bester Form: Das Auftragsbuch verspricht bis 2023 volle Auslastung, und das Unternehmen sucht neue Mitarbeiter. Mit der Konzentration auf die zwei großen Standbeine, dem Bau von Flusskreuzfahrtschiffen für die Basler Viking-Reederei und von Maschinenraum-Modulen, die in die Ozean-Kreuzfahrtschiffe eingebaut werden, sei das Unternehmen erfolgreich, sagt Neptun-Geschäftsführer Manfred Ossevorth. Derzeit beschäftige Neptun rund 600 eigene Mitarbeiter.

  • Blick in die Schiffbauhalle der Neptun Werft. Foto: Bernd Wüstneck/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick in die Schiffbauhalle der Neptun Werft. Foto: Bernd Wüstneck/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Spezialisierung macht auch für den Hauptgeschäftsführer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, Sinn. Neptun sei mit dem Modulbau für die Meyer-Werften in Papenburg und Turku unentbehrlich. «Sie stellen das Herz für die großen Schiffe her.» Dass sie gleichzeitig den Markt mit Binnenschiffen bedienen, zeige, dass sie sich nicht nur auf das eine Standbein verlassen und sich breiter aufstellen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren