Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nordosten unterirdisch gut erforscht: 3-D-Modell fertig

28.09.2020 - Mecklenburg-Vorpommern kann bei der Nutzung von Untergrundspeichern und Bodenschätzen jetzt auf ein detailliertes 3-D-Modell zurückgreifen. Das Modell wurde über sechs Jahre erarbeitet und soll für eine unterirdische Raumplanung genutzt werden, wie Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Karow (Ludwigslust-Parchim) erklärte.

  • Till Backhaus (SPD), der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Till Backhaus (SPD), der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Modell beruht auf hunderten Bohrungen, von denen viele auf die intensive Suche nach Erdöl und Erdgas in DDR-Zeiten zurückgehen, und zeigt die Erdschichten bis in 5 Kilometern Tiefe. Die Erkenntnisse sollen unter anderem bei der Geothermie- und Trinkwassernutzung und bei der Energiespeicherung genutzt werden.

Für ein Endlager für radioaktiven Abfall werden derzeit Ton- und Salzschichten zwischen 300 und 1500 Meter tief favorisiert, wie Karsten Obst als Verantwortlicher vom Landesamt für Geologie sagte. Dem entspreche in Mecklenburg-Vorpommern vor allem die Region Südwestmecklenburg. Damit wäre nach derzeitigem Stand die Region südlich einer Linie zwischen Schwerin und Krakow am See dafür geeignet. Hier sei aber noch nicht untersucht, ob umliegende und Deckschichten dicht genug sind und das Umfeld auch Wärme aus Castoren verkraftet.

Genauere Ergebnisse zur Endlagersuche für den Nordosten wollte Backhaus am Nachmittag in Schwerin vorstellen. Mit Bohrungen bis in 7000 und 8000 Metern Tiefe bei Mirow, Parchim, Greifswald und auf Usedom hat MV zudem mehrere der weltweit tiefsten Erkundungsbohrungen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren