Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Obst- und Gemüsebauern: Schnelltests für Erntehelfer

28.02.2021 - Die Obst- und Gemüsebauern im Land rechnen von März an mit den ersten Arbeitskräften aus dem Ausland. Ihr Einsatz ist unter Corona-Bedingungen wesentlich aufwendiger. Einen Vorteil gibt es aber gegenüber der vergangenen Saison.

  • Erntehelfer aus Osteuropa ernten auf einem Feld den Spargel. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Erntehelfer aus Osteuropa ernten auf einem Feld den Spargel. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Obst- und Gemüsebauern in Mecklenburg-Vorpommern sehen sich dank Corona-Schnelltests besser gewappnet für den Einsatz ausländischer Saisonarbeitskräfte. Das sei das «große Plus» für diese Saison, sagte Rolf Hornig vom Obst- und Gemüseanbauerverband. Die Möglichkeit, Mitarbeiter regelmäßig mit Antigen-Schnelltests auf das Coronavirus zu testen, gebe «eine enorme Sicherheit». Im vorigen Jahr habe man nur Masken, Abstands- und Hygieneregeln gehabt.

Im vergangenen Frühjahr hätten sich die Betriebe schnell auf die Corona-Pandemie eingestellt. «Im Großen und Ganzen» sei das gut gelungen, und es habe keine größeren Ausbrüche in den Betrieben gegeben. Es seien etwa die Unterbringungen nur noch zur Hälfte belegt und entsprechend erweitert worden.

Hornig rechnet mit einem Bedarf von rund 4000 Saisonarbeitskräften bis Ende Juli. Schon im März würden die ersten kommen, etwa zum Pflanzen und Pflegen von Gemüse. Ende März oder Anfang April beginne dann die Spargelernte, Ende April die Ernte von Erdbeeren aus geschütztem Anbau und Mitte, Ende Mai würden die ersten Salate geerntet werden.

Ende August, Anfang September beginne die Apfelernte, und Rosenkohl könne unter Umständen bis in den Dezember geerntet werden. Insgesamt geht Hornig von 6000 bis 8000 ausländischen Mitarbeitern aus, darunter auch Festangestellte, die zum Arbeiten aus ihrer Heimat zurück nach Deutschland kommen. Die Arbeiter stammten hauptsächlich aus Polen, Rumänien, Bulgarien oder der Ukraine.

Die Betriebe müssen sich laut Hornig an zahlreiche Richtlinien halten. Für die Einreise müssten grundlegend PCR-Tests vorgelegt werden. Außerdem gelte das Grundprinzip «zusammen wohnen und zusammen arbeiten», damit sich Gruppen nicht mischen. «Das ist alles mit sehr viel Mehraufwand verbunden, aber es geht darum, die Ernte zu sichern». Bestimmte Kulturen müssten von Hand geerntet werden, «um gute Qualitäten zu erzeugen». Ohne Saisonarbeitskräfte könne man die nicht vom Feld holen.

Hornig sprach sich dafür aus, die maximale Zahl der Arbeitstage für kurzfristige Beschäftigung wie im vergangenen Jahr von 70 auf 115 Tage auszuweiten. Dadurch müssten Betriebe die Arbeiter seltener austauschen. Die Forderung findet sich auch in einem Punkteplan des Landwirtschaftsministeriums von MV für bundesweit einheitliche Regeln für ausländische Saisonarbeitskräfte wieder. Das wäre eine große Hilfe für die Betriebe, sagte Hornig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren