Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Jahrelange Haft wegen Drogenhandels auf Reiterhof gefordert

15.11.2019 - Schwerin (dpa/mv) - Im Prozess um Drogengeschäfte einer Reiterhof-Familie aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim hat die Staatsanwaltschaft wegen bandenmäßigen Drogenhandels sechs Jahre und drei Monate Haft für den Vater der Familie gefordert. Die Anklage sah es am Freitag vor dem Landgericht Schwerin als erwiesen an, dass der 54-Jährige zwischen 2013 und 2016 auf seinem Reiterhof Cannabis angebaut und mindestens 55 Kilogramm Marihuana an einen Zwischenhändler verkauft hat. Den daraus erzielten Erlös von knapp 248 000 Euro soll der Angeklagte zudem an die Staatskasse zahlen.

  • Das Gebäude des Landgericht am Demmlerplatz. Foto: Jens Büttner/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Gebäude des Landgericht am Demmlerplatz. Foto: Jens Büttner/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für die 53-jährige Mutter und die 34-jährige Tochter beantragte die Staatsanwaltschaft jeweils zwei Jahre Haft auf Bewährung. Sie hätten sich der Beihilfe schuldig gemacht, indem sie Drogenpakete an den Zwischenhändler übergaben, Geld entgegennahmen und es zählten. Der Verteidiger des Vaters plädierte für eine Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten, die Rechtsanwälte der beiden Frauen hofften auf Bewährungsstrafen von höchstens zwei Jahren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren