Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rostock: Drei Millionen Euro für Wels-Aquakulturforschung

25.04.2019 - Rostock (dpa/mv) - Die Forschungen zur Aquakultur des Afrikanischen Raubwelses an der Universität Rostock werden bis zum Jahr 2023 mit 3,1 Millionen Euro unterstützt. «Ziel des Vorhabens ist es, die besten Aufzuchtbedingungen in den unterschiedlichen Wachstumsstadien zu ermitteln und dafür zu sorgen, dass es den Fischen gut geht», sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) am Donnerstag. Der Wels sei robust und von guter Fleischqualität. Er könne auch bei hohen Besatzdichten unkompliziert in Aquakultur gehalten werden. Das Geld komme vom Land und dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds.

  • Till Backhaus (SPD), Landesagrarminister. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Till Backhaus (SPD), Landesagrarminister. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Die künstliche Vermehrung des Welses in Europa gilt als unproblematisch, somit bedarf es keiner Importe von Besatzmaterial wie zum Beispiel für Garnelen», sagte der Minister. Da in Mecklenburg-Vorpommern bereits vier Unternehmen in Kreislaufanlagen kommerziell jährlich rund 1000 Tonnen produzieren, sei gesichert, dass die Ergebnisse direkt in die Praxis einfließen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren