Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Sternmarsch gegen weiteren Windkraftausbau

17.05.2019 - Schwerin (dpa/mv) - Rund 400 Menschen haben am Freitagabend in Schwerin gegen einen aus ihrer Sicht übertriebenen Ausbau der Windenergie-Erzeugung an Land demonstriert. Veranstalter war das Aktionsbündnis «Freier Horizont». Drei Demonstrationszüge zogen durch die Stadt und vereinigten sich schließlich im Zentrum. Die Veranstalter hatten mit 800 Teilnehmern gerechnet.

  • Mehrere hundert Einwohner aus Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns protestieren gegen den weiteren Ausbau der Windkraft. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mehrere hundert Einwohner aus Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns protestieren gegen den weiteren Ausbau der Windkraft. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns gibt es immer wieder Unmut über und Proteste gegen Windräder in der Nachbarschaft sowie Planungen dafür. Anwohner befürchten Schlagschatten, Geräusche, eine Wertminderung ihrer Grundstücke und weiter steigende Netzentgelte, die sich im Strompreis niederschlagen. In Mecklenburg-Vorpommern drehen sich aktuell gut 1800 Windräder.

Der Landesverband Erneuerbare Energien hingegen fordert deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Windkraftnutzung in Mecklenburg-Vorpommern. Die neu installierte Leistung sei in den vergangenen drei Jahren stetig gesunken und habe 2018 mit 127 Megawatt ihren bisher tiefsten Punkt erreicht, hatte der Verband kürzlich mitgeteilt. Im Nordosten seien nur 0,6 Prozent der Landesfläche als Windeignungsgebiete ausgewiesen. Der Verband verlangt 2 Prozent.

Mecklenburg-Vorpommern erzeugt laut Statistischem Landesamt doppelt so viel Strom wie im Land verbraucht wird. Im Jahr 2017 stammten rund 72 Prozent des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Quellen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren