Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Studie: Studenten in Greifswald wohnen preiswert

25.09.2019 - Frankfurt/Main (dpa) - Studenten in Greifswald wohnen einer Studie zufolge im Vergleich von 30 deutschen Hochschulstädten relativ preiswert. Die Mietkosten in der Hansestadt haben seit 2010 die geringste jährliche Steigerungsrate, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse des Finanzberaters MLP und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht.

  • Eine Suchanzeige für eine «bezahlbare Wohnung» hängt an einem schwarzen Brett. Foto: Frank Rumpenhorst/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Suchanzeige für eine «bezahlbare Wohnung» hängt an einem schwarzen Brett. Foto: Frank Rumpenhorst/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für eine Musterwohnung zahlen Studenten in Greifswald demnach in diesem Jahr 291 Euro monatlich. Weniger Miete wird nur in Magdeburg (251) und in Leipzig (278 Euro) fällig. Spitzenreiter ist München mit 717 Euro, der Durchschnitt liegt bei 403 Euro. Zwischen 2010 und 2019 stiegen die Mietkosten der Studie zufolge um 1,8 Prozent jährlich, weniger war es nirgendwo. Einen Sprung machten die Mieten allerdings von 2018 zu 2019: Sie stiegen in Greifswald laut Studie um 3,9 Prozent, im Durchschnitt der 30 Städte waren es 4,6 Prozent. Die Universitätsstadt Rostock war nicht in die Studie einbezogen.

Zugrunde gelegt wurde eine Wohnung mit 30 Quadratmetern in normaler Ausstattung, erbaut im Jahr 1995 und mit 1,5 Kilometern Entfernung zur Universität. Auch die Nebenkosten wurden einbezogen.

Laut dem Deutschen Studentenwerk wohnt nur eine Minderheit der Hochschulbesucher in einer eigenen Wohnung, doch die neuen Zahlen geben Anhaltspunkte zur Mietentwicklung in Universitätsstädten. Zugleich hätten die Einkommen der Studenten in den vergangenen Jahren stagniert bei im Schnitt rund 900 Euro pro Monat, wie die Autoren auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels schreiben. Seit diesem Wintersemester könnten Studenten einen höheren Wohnzuschlag als Bestandteil des Bafögs erhalten, als Höchstsatz 325 Euro im Monat.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren