Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tod von Leonie: Kinderschutzhotline soll bekannter werden

18.04.2019 - Berlin/Torgelow (dpa/mv) - Nach dem Tod der sechsjährigen Leonie in Torgelow will der Verein Deutsche Kinderhilfe die Kinderschutzhotline bekannter machen. Leonies Tod zeige, dass die rund um die Uhr erreichbare Hotline kein Allheilmittel sei, sagte der Vorstandsvorsitzende Rainer Becker am Donnerstag. Aber sie erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass gefährdete Kinder eher erkannt und aus bedrohlichen Situationen herausgeholt würden.

  • Ein Mädchen hält einen Telefonhörer in der Hand. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mädchen hält einen Telefonhörer in der Hand. Foto: Jens Büttner/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kinderschutzhotline gibt es seit elf Jahren. Seitdem habe sich die Zahl von in Obhut genommenen Kindern fast verdoppelt. Mann wolle am Dienstag in Greifswald 1000 Schlüsselanhänger mit der Hotline-Telefonnummer 0800 1414 007 an Landrat Michael Sack (CDU) übergeben, kündigte Becker an. Sack will Erzieher und Tagespfleger im Landkreis im besseren Erkennen von Spuren und Hinweisen auf eine Kindeswohlgefährdung qualifizieren lassen.

Die kleine Leonie war Mitte Januar in der Wohnung ihrer Familie ums Leben gekommen. Der Stiefvater soll das Mädchen misshandelt und keine Hilfe geholt haben, so dass es an seinen Verletzungen starb.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren