Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Über 100 Corona-Infektionen in MV am Wochenende

25.10.2020 - Am stärksten ist derzeit der Landkreis Rostock und dort der Raum Güstrow von Corona betroffen. Als Infektionsherde haben die Experten dabei eine private Feier und das Gymnasium der Stadt ausgemacht.

  • Eine Virologin steckt ein Wattestäbchen in ein Plastikröhrchen. Foto: Michael Kappeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Virologin steckt ein Wattestäbchen in ein Plastikröhrchen. Foto: Michael Kappeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist am Wochenende weiter um 111 gestiegen. Am Samstag meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales 78 neue Fälle, am Sonntag 33. Sechs Covid-Patienten wurden in Kliniken eingeliefert. Insgesamt mussten seit Beginn der Pandemie in MV 218 Menschen stationär wegen der Folgen einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, 26 davon auf der Intensivstation.

Den stärksten Zuwachs an Neuinfektionen gab es am Wochenende den Angaben zufolge im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 34, gefolgt vom Landkreis Rostock mit 23 neuen nachgewiesenen Fällen, der Stadt Rostock mit 17 und dem Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 13.

In Vorpommern-Greifswald ist unter anderem eine Behindertenwerkstatt betroffen, wo sechs Infektionen festgestellt wurden. Auch in einer Grundschule in Ueckermünde sei bei einem Kind das Coronavirus nachgewiesen worden. Eine Klasse und ein Lehrer seien bis zum 4. November in Quarantäne geschickt worden.

Den Spitzenwert bei der Sieben-Tage-Inzidenz weist innerhalb des Landes inzwischen der Landkreis Rostock mit 40 auf. Auch der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat mit 37,6 den Warnwert von 35 überschritten.

Besonders betroffen ist der Raum Güstrow im Landkreis Rostock. Dort sind aktuell 33 Schüler und Lehrer des John-Brinckman-Gymnasiums infiziert, wie der Landkreis am Sonntag mitteilte. Im Zusammenhang mit einer privaten Feier mit 95 Gästen am 16. Oktober seien 13 Infektionen festgestellt worden, darunter neun Schüler des Gymnasiums. Der Inzidenzwert in der Stadt Güstrow und dem Amt Güstrow-Land sei auf nun 91,1 gestiegen. Die Zahlen könnten noch weiter steigen: Von den 760 Tests, die von Schülern, Lehrern und Mitarbeitern des Gymnasiums am Donnerstag genommen worden waren, steht den Angaben zufolge bei 110 das Ergebnis noch aus.

Schon seit Freitag gelten für den Raum Güstrow verschärfte Hygienemaßnahmen. Der Landkreis Rostock werde die Situation am Montag erneut bewerten, wenn die Auswertung der Testreihen am John-Brinckman-Gymnasium vollständig abgeschlossen sei, hieß es. «Dort, wo Fälle gehäuft auftreten, wird der Landkreis vorgehen, um Infektionsherde einzudämmen», erklärte ein Sprecher.

Mit dem KMG Klinikum Güstrow verhängte am Wochenende ein weiteres Krankenhaus im Land einen Besuchsstopp. Ausnahmen gelten nur für Patienten in äußerst kritischen Situationen und Kinder unter 16 Jahren. Unberührt vom Verbot seien Termine im Klinikum. Sie fänden unter den üblichen Präventionsmaßnahmen nach wie vor statt. Zuvor hatten bereits die Helios Kliniken in Schwerin und das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg an allen seinen Standorten Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin Besuchsstopps verhängt. Für das Krankenhaus Malchin herrscht darüber hinaus bis auf Weiteres auch ein Aufnahmestopp. Dort hat es mehrere Coronafälle unter den Mitarbeitern gegeben.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Mecklenburg-Vorpommern laut Lagus nachweislich 2176 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand Sonntagnachmittag). 21 Menschen sind bislang daran gestorben. Genesen sind nach Schätzungen der Behörden 1463 Menschen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren