Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Uniklinik Rostock empfängt vietnamesische Pflegeazubis

16.09.2019 - Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik Rostock weitere Auszubildende aus Vietnam aufgenommen. Die jungen Leute sind zum ersten Mal in einem fremden Land und sollen dort ausgebildet und integriert werden.

  • In der Universitätsmedizin Rostock werden 25 vietnamesische Pflegeauszubildende empfangen. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    In der Universitätsmedizin Rostock werden 25 vietnamesische Pflegeauszubildende empfangen. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rostock (dpa/mv) - An der Universitätsmedizin Rostock sind 25 junge Pflegeauszubildende aus Vietnam begrüßt worden. Für die Neuankömmlinge gebe es zunächst einige Orientierungstage, teilte die Projektleiterin Caren Erdmann am Montag mit. Sie müssten demnach unter anderem Konten eröffnen, ihre Wohnungen einrichten und sich beim Migrationsamt anmelden. In die laufende Ausbildung starten sie den Angaben zufolge kommende Woche. Die 21 Frauen und vier Männer sind der zweite Jahrgang, der in der Hansestadt diesen Weg geht. Alle Vietnamesen haben in ihrer Heimat bereits eine Pflegeausbildung absolviert und einen Universitäts- oder Bachelor-Abschluss erlangt. Diese Abschlüsse würden in Deutschland allerdings nicht anerkannt.

Hintergrund der Aktion ist der Pflegenotstand. Annett Laban, die den Pflegevorstand an der Universitätsmedizin Rostock innehat, sprach von insgesamt 100 Stellen im aktuellen Ausbildungsjahrgang. Diese hätten allein mit einheimischen Arbeitskräften nicht besetzt werden können. Die Auszubildenden aus Vietnam seien in der Region heiß begehrt, einige Pflegedienstleiter hätten bereits versucht die jungen Leute abzuwerben.

Ende August 2018 hatten erstmals 20 Vietnamesen ihre dreijährige Ausbildung in Rostock begonnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte sich Projektleiterin Erdmann mit den Arbeitsleistungen und dem Verlauf des Integrationsprozesses sehr zufrieden. Keiner sei bisher abgesprungen, die Auszubildenden erreichen demnach gute Noten. Die größte Herausforderung stellten Sprachbarrieren dar, daher werde den Vietnamesen verstärkt Deutschunterricht angeboten.

Mit den Erfahrungen aus dem ersten Anlauf seien Änderungen im Projekt vorgenommen worden, sagte Erdmann. Beispielsweise würden die neu angekommenen Azubis aus Vietnam nicht in einer eigenen Gruppe unterrichtet. Stattdessen gehen sie jeweils zu fünft in bereits bestehende Klassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren