Volkstheater-Premiere am Montag abgesagt

19.03.2021 Die Vorbereitungen waren getroffen, das Hygienekonzept stand. Doch die steigenden Corona-Fallzahlen und der Bund-Länder-Gipfel am Montag machten dem Volkstheater einen dicken Strich durch die Premieren-Rechnung.

Die Bühne ist mit einem Vorhang verdeckt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die mit Spannung für Montag erwartete Premiere im Volkstheater Rostock fällt aus. Dies sei unter anderem der Ankündigung des Landesregierung geschuldet, dass am Montag in Mecklenburg-Vorpommern keine weiteren Corona-Lockerungsschritte umgesetzt werden sollen. Es sollen nächste Schritte möglich sein, wenn das Signal aus der Bund-Länder-Konferenz klar ist, sagte Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos). «Keinem ist damit geholfen, wenn wir Öffnungen am Montag ermöglichen, diese Regelung aber schon wieder wenige Stunden später kassieren müssten.»

Neben der Öffnung der Theater sollten beispielsweise Außengastronomie und Kinobesuche in Regionen mit weniger als 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche wieder möglich sein. Die Hansestadt Rostock verzeichnet seit Wochen eine Inzidenz von unter 50, teilweise sogar unter 20.

Vor dem Hintergrund des ersten Profifußballspiels mit Zuschauern am Samstag im Rostocker Ostseestadion kritisierte die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Eva-Maria Kröger, die Entscheidung. «Während dem Profifußball als Pilotprojekt das Spielen vor Publikum erlaubt wird, will man mit Blick auf die Kulturstätten lieber den Bund-Länder-Gipfel am kommenden Montag abwarten.» Es lägen ausgeklügelte Hygienekonzepte des Theaters vor. Nun werde dem Theaterpublikum vermittelt, dass ihr Interesse weniger wert ist als das der Fußballfans. «Das ist inakzeptabel.»

Für Montag stand das Schauspiel «Jugend ohne Gott» auf dem Plan. Intendant Ralph Reichel hatte den Wiederbeginn mit einer begrenzten Besucherzahl und strengen Kontaktbeschränkungen unter das Motto: «Flagge zeigen» gestellt. Wie es mit den fünf weiter geplanten Premieren in drei Spielstätten weitergeht, ist noch nicht geklärt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News