Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weisser Ring hat rund 500 Opfern im Jahr 2018 geholfen

18.03.2019 - Der Weisse Ring hilft Kriminalitätsopfern mit Beratung, Begleitung und auch mit Geld - im letzten Jahr wieder mehr Menschen als im Vorjahr. Dem Verein fehle es aber an Geld und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

  • Der Weiße Ring hat im vergangenen Jahr rund 500 Kriminalitätssopfern geholfen. Foto: Bodo Schackow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Weiße Ring hat im vergangenen Jahr rund 500 Kriminalitätssopfern geholfen. Foto: Bodo Schackow/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerin (dpa/mv) - Der Weisse Ring hat im vergangenen Jahr rund 500 Kriminalitätsopfern geholfen. 292 von ihnen unterstützte die Opferhilfsorganisation auch finanziell, sagte die neue Vorsitzende und frühere CDU-Justizministerin Uta-Maria Kuder am Montag in Schwerin. Die meisten der finanziell Unterstützten waren den Angaben zufolge Opfer von Körperverletzungen (40 Prozent), Sexualdelikten (29 Prozent) und Stalking (neun Prozent).

«Erschreckend ist, dass viele Opfer sexuellen Missbrauchs zum Tatzeitpunkt noch Kinder oder Jugendliche waren», sagte Kuder. Die Täter stammten oft aus dem familiären Umfeld, weshalb die Opfer besonders viel Unterstützung bräuchten, weil sie sich nicht an ihre Familien wenden könnten, erklärte Kuder.

Mehr als 15 000 Euro gab der Verein für Erholungsmaßnahmen aus, bei denen Opfer nach Straftaten die Erlebnisse verarbeiten und wieder Tritt fassen sollen. Für Erstberatungen bei Anwälten wurden mehr als 34 500 Euro gezahlt. In einem Fall sei die lange geplante Kur einer Seniorin finanziert worden, die aber durch einen Betrüger um ihr gesamtes Erspartes gebracht worden sei, sagte Vereinsmitarbeiter Andreas Kuessner.

Im kommenden Jahr soll die Unterstützung von Senioren ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit sein. «Ziel ist es, durch Informationen und konkrete Verhaltenstipps Ängsten von Senioren entgegenzuwirken und so ihr Selbstbewusstsein zu stärken», sagte Kuder. Sie sollen so lernen, Enkeltrickbetrüger, Diebe, falsche Polizisten und weitere Gefahrenquellen zu erkennen.

Ihre Aufgabe als neue Vorsitzende sehe sie vor allem darin, den Weissen Ring bekannter zu machen. Denn der Verein zahlte 2018 insgesamt 163 328 Euro an Hilfen aus, nahm aber nur knapp 77 100 Euro aus Spenden, Gerichtsauflagen und Beiträgen ein. Die Differenz werde von anderen Landesverbänden finanziert, sagte Kuder. Die Spendensumme ist den Angaben zufolge zwar auf gut 25 200 Euro gestiegen, von dem Aufkommen in anderen Bundesländern sei man aber leider weit entfernt. Zudem habe der Verband Schwierigkeiten, die ehrenamtliche Mitarbeiterschaft stabil zu halten, sagte Kuder. Die Zahl der Mitarbeiter sei über die Jahre von rund 150 auf 112 gesunken.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren