Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zahl der Baugenehmigungen in MV weiter rückläufig

25.07.2020 - In Mecklenburg-Vorpommern wurden 2019 Baugenehmigungen für knapp 6300 Wohnungen erteilt. Das waren weniger als im Jahr davor. Ein Trend, der sich nach Jahren des Baubooms auch 2020 fortzusetzen scheint.

  • Arbeiter montieren von einer Hebebühne aus Teile an einem Neubau. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Arbeiter montieren von einer Hebebühne aus Teile an einem Neubau. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bauwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern muss sich auf einen weiter abflauenden Wohnungsbau einstellen. In den ersten beiden Monaten des Jahres wurden von den Behörden im Nordosten nur noch Baugenehmigungen für 666 Wohnungen erteilt. Das waren 25 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie aus jüngsten Daten des Statistischen Amtes in Schwerin hervorgeht. Während der Eigenheimbau leicht zulegte, gingen die Genehmigungen für den Bau mehrgeschossiger Gebäude mit drei und mehr Wohnungen um 40 Prozent zurück. Vor allem in Rostock wurden vergleichsweise wenige Neubauten genehmigt, obwohl die Wohnungsnachfrage dort besonders groß ist.

Der Trend hatte sich auch schon in der Statistik der Bauunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern gezeigt. Im April ging demnach der Umsatz im Wohnungsbau zum Vorjahresmonat um 30,6 zurück, die Auftragseingänge lagen in den ersten vier Monaten 16 Prozent hinter dem Vorjahreswert.

Doch sorgten Aufträge der öffentlichen Hand dafür, dass im coronageprägten Monat April das Umsatzminus insgesamt zum Vorjahresmonat mit 7,4 Prozent vergleichsweise moderat ausfiel. Die Umsätze in den ersten vier Monaten summierten sich auf 492 Millionen Euro. Das entsprach einem Zuwachs von knapp 10 Prozent.

Die angekündigte Investitionsoffensive von Bund, Land und Kommunen stimmt die Bauwirtschaft zuversichtlich. Von Januar bis April vergab die öffentliche Hand Aufträge im Umfang von 270 Millionen Euro. Das waren fast 70 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch die Wirtschaft legte bei der Auftragsvergabe zu, während der Wohnungsbau ein kräftiges Minus auswies.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren