Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zaun soll vor Ausbreitung von Schweinepest schützen

17.12.2018 - Schwerin (dpa/mv) - In Erwartung eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Mecklenburg-Vorpommern hat das Agrarministerium 51 Kilometer Elektrozaun angeschafft. Damit solle im Fall der Seuche bei Wildschweinen der hochinfektiöse Krisenherd eingezäunt werden, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin. Das Zaunmaterial kostete 50 000 Euro. Innerhalb des eingezäunten Geländes würden dann alle Wildschweine getötet werden. Die Methode ist Backhaus zufolge im April in Tschechien praktiziert worden. Dort habe man den Ausbruch mit Hilfe eines Zauns in den Griff bekommen und die ASP ein halbes Jahr später für erloschen erklären können.

  • Wildschweine stehen in einem Wildgatter. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wildschweine stehen in einem Wildgatter. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren