Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zu warm: DWD-Bilanz für Mecklenburg-Vorpommerns Winter

26.02.2021 - Der Winter 2020/21 ist in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu warm gewesen. Mit einer Durchschnittstemperatur von rund 1,8 Grad lag das Bundesland deutlich über dem vieljährigen Mittel von 0,2 Grad. Das geht aus der vorläufigen DWD-Bilanz für die Monate Dezember, Januar und Februar hervor. Dieser aus der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 berechnete Vergleichswert ermöglicht laut DWD eine Einschätzung des längerfristigen Klimawandels.

  • Ein Kormoran steht vor dem Hafen von Timmendorf auf einem Duckdalben aus Holz und breitet seine Flügel aus. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Kormoran steht vor dem Hafen von Timmendorf auf einem Duckdalben aus Holz und breitet seine Flügel aus. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit knapp 135 Litern Niederschlag pro Quadratmeter lag das nordöstlichste Bundesland nur gering über seinem Sollwert von 130 Litern. Der so genannte Lake-Effect, bei dem kalte Luft über die vergleichsweise warme Ostsee weht, sorgte durch immer wiederkehrende Schauerstraßen an der vorpommerschen Küste für große Schneemengen. Am 12. Februar registrierte Ribnitz-Damgarten, nordöstlich von Rostock, 42 cm. Im Winter 2020/21 lag Mecklenburg-Vorpommern mit 150 Stunden Sonne über dem Referenzwert von 144 Stunden. Damit war die Region nach Schleswig-Holstein das zweitsonnenscheinärmste Gebiet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren