Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

24-Jährige über Bord gegangen: Suche abgebrochen

07.02.2021 - Es herrschen Sturm und eisige Temperaturen, als ein Besatzungsmitglied eines Containerfrachters in die Nordsee fällt. Schiffe und Hubschrauber halten nach der 24-Jährigen Ausschau. Bis die Suche vorerst eingestellt wird.

  • Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine 24-Jährige ist am frühen Sonntagmorgen bei Arbeiten auf einem Containerschiff in der Nordsee über Bord gegangen. Bislang habe die Frau nicht gefunden werden können - trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Schiffen und Hubschraubern, teilte die Polizei mit. Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger teilten mit, das Unglück habe sich in der Wesermündung beim Anlauf nach Bremerhaven ereignet. Die Suche sei am späten Vormittag «bis zum Eintreffen neuer Erkenntnisse» eingestellt worden. Bei Niedrigwasser sollte es im Laufe des Tages eine neue Suche geben.

Zum Zeitpunkt der Suche herrschte Sturm mit Böen von mehr als 100 Kilometern pro Stunde, wie die Seenotretter mitteilten. Die Lufttemperatur lag bei minus acht Grad, die Wassertemperatur bei zwei Grad. Die Polizei Bremen habe die Ermittlungen aufgenommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge fiel die 24-Jährige «beim Verrichten einer Arbeit» ins Wasser, wie die Polizei mitteilte. Der unter der Flagge Dänemarks fahrende, 300 Meter lange Containerfrachter «Santa Clara» liegt nun in Bremerhaven vor Anker. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Bremen zur Unfallursache dauern an.

Koordiniert wurde die Suche von der Seenotleitung Bremen, die um 3.44 Uhr alarmiert wurde. Demnach ging die 24-Jährige bei der Tonne 39 vor Bremerhaven, etwa in Höhe von Fedderwardersiel, über Bord. Die Suche wurde den Angaben zufolge durch extrem niedrigen Wasserstände erschwert. In der Nacht erreichte das Hochwasser demnach nur einen Stand von zwei Metern unter dem normalen Wasserstand.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren