Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Airbnb mit Abstand: Ziele an der Nordsee besonders gefragt

05.06.2020 - Das Coronavirus hat die Tourismusbranche mächtig unter Druck gesetzt. Das haben auch Vermittler von Buchungs-Plattformen wie Airbnb oder Couchsurfing zu spüren bekommen - mit Auswirkungen bei den Anbietern.

  • Ein Fahrrad steht an einem Strandkorb am Friesenstrand. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Fahrrad steht an einem Strandkorb am Friesenstrand. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Einen Sommerurlaub im Ausland planen wegen der coronabedingten Unsicherheit derzeit nur wenige Menschen, viele können sich dagegen Ferien in Deutschland vorstellen. Dies belegen mehrere Umfragen. Auch die Buchungs-Plattform Airbnb verzeichnet eine erhöhte Nachfrage nach Unterkünften zwischen den Alpen und der Küste. Unter den zehn meistgesuchten Zielen seien Unterkünfte an der niedersächsischen Nordsee, berichtet eine Sprecherin von Airbnb Deutschland.

Die niedersächsische Landesregierung stuft in ihrer Corona-Verordnung vom 25. Mai Unterkünfte auf Airbnb als Ferienwohnung oder Ferienhaus ein. Wie eine Sprecherin des Sozialministeriums sagt, können Gruppen aus bis zu zwei Haushalten in einer Unterkunft übernachten. Anders sieht es bei der Vermietung eines Privatzimmers oder eines geteilten Zimmers aus, wenn der Gastgeber mit in der Wohnung wohnt. In diesem Fall dürfen laut der Sprecherin nur Mitglieder eines Haushaltes in der Unterkunft zu Gast sein.

Rund 3400 niedersächsische Unterkünfte konnten 2019 bei Airbnb gebucht werden, 2018 waren nach Unternehmensangaben zwischen 200 000 und 230 000 Gäste auf Airbnb nach Niedersachsen gereist. Nun traf die Corona-Krise die niedersächsischen Anbieter, vor allem in den Städten. Hier übernachteten sonst viele Geschäftsreisende, Messegäste oder Besucher von Seminaren oder Fortbildungen.

Gastgeber Özbey Alarslan etwa vermietet eine Wohnung in Osnabrück. Nach dem Lockdown hatte er zunächst keine Buchungen mehr, obwohl er die Wohnung auch auf andere Portale stellte. Er dachte über eine Zwischenmiete nach. «Bis jetzt war das nicht notwendig, und die Wohnung war durchgehend ausgebucht», sagt er. Dennoch ist er zuversichtlich: «Irgendwann muss es ja wieder anfangen.» Seine ersten Gäste begrüßte er bereits übers Pfingstwochenende.

Susan Sgodda aus Hannover hatte nach dem Ausbruch des Coronavirus ebenfalls keine Gäste mehr. Sie habe auch mit dem Gedanken gespielt, die Unterkunft zur Zwischenmiete zu geben. Mittlerweile bekommt sie wieder Buchungen. «Unter der Beachtung der Wiederbelegungsfrist ist der Juni damit dann voll», sagt sie.

Bei einigen Anbietern ist der Urlaub mit Abstand möglich. Im nordrhein-westfälischen Steinfurt zum Beispiel, nahe der Grenze zu Niedersachsen, vermietet eine Gastgeberin einen Zirkuswagen in ihrem Garten. Für den Toilettengang hat die Besitzerin ein gesondertes Gäste-WC in ihrem Haus, um den Kontakt zu vermeiden. «Die Zahl der Buchungen hat zugenommen», sagt sie. Auch sie habe über die Pfingstfeiertage Gäste empfangen, weitere Interessenten hätten bereits für die nächsten Monate gebucht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren