Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ameisenbetreuer werden gesucht

26.05.2019 - Rotenburg (dpa/lni) - Ehrenamtliche Betreuer von Ameisen werden in Niedersachsen gesucht. Ihre Aufgaben sind der Schutz und notfalls die Umsiedlung der geschützten Insekten. Die Betreuer sollen Bürger mit Ameisennestern im Garten am Telefon und bei Bedarf auch vor Ort beraten. Ziel sei es, ein Zusammenleben auch im städtischen Bereich zu ermöglichen. «Meist können die Nester nach der Beratung und einer entsprechenden Aufklärung an Ort und Stelle bleiben, manchmal müssen sie aber auch umgesiedelt werden», sagte die Sprecherin des Landkreises Rotenburg, Christine Huchzermeier.

  • Rote Waldameisen sitzen auf dem Daumen von Jörg Beck, 1. Vorsitzender des Deutschen Ameisen-Erlebnis-Zentrums (DAEZ). Foto: Peter Steffen © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Rote Waldameisen sitzen auf dem Daumen von Jörg Beck, 1. Vorsitzender des Deutschen Ameisen-Erlebnis-Zentrums (DAEZ). Foto: Peter Steffen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angesprochen seien grundsätzlich alle Naturinteressierten. «Für die Ameisenbetreuer werden regelmäßig Schulungen angeboten», sagte Huchzermeier. Entsprechende Kurse geben etwa der Förderverein Deutsches Ameisen-Erlebnis-Zentrum (DAEZ) und der Landesverband Niedersachsen der Deutschen Ameisenschutzwarte (DASW).

«Wir suchen junge Leute, die uns unterstützen», sagte Jörg Beck, Erster Vorsitzender des DAEZ und Geschäftsführer des DASW. Beck ist als Ameisenschutzbeauftragter für die Landkreise Rotenburg, Verden, Lüneburg und Harburg sowie den Heidekreis zuständig. «Es gibt in Deutschland knapp 120 Ameisenarten, sie gehören wie die Bienen zur Ordnung der Hautflügler», erklärte Beck. «Davon bauen 14 Hügel. Diese hügelbauenden Arten stehen unter besonderem Artenschutz», sagte Beck.

Ameisen seien überaus nützlich. «So verbreiten etwa die Waldameisen rund 180 Pflanzenarten, mehr als alle anderen Tierarten zusammen. Ein bis einem Meter hoher Ameisenhügel kann täglich bis zu 100 000 vom Menschen als schädlich eingestufte Insekten vertilgen», sagte Beck. Außerdem dienen die Ameisen vielen Tierarten als Nahrung, zudem lockern sie den Boden auf.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren