Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ausstellung hinterfragt den Mythos der alten Sachsen

20.09.2019 - Braunschweig (dpa/lni) - Edler Schmuck, Waffen aus Gräbern, Handschriften und königliche Urkunden - die Ausstellung «Saxones» in Braunschweig zeigt die Welt der Menschen, die im ersten Jahrtausend zwischen Harz und Nordsee lebten. Dabei werde der Mythos des germanischen Stammes der alten Sachsen hinterfragt, teilte das Museum am Freitag mit.

  • Das Landesmuseum in Braunschweig. Foto: Peter Steffen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Landesmuseum in Braunschweig. Foto: Peter Steffen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf die Frage, wer die alten Sachsen eigentlich waren, gebe es aus schriftlichen Überlieferungen keine eindeutige Antwort. Dass es kein «Stamm» von Sachsen war, der das heutige Niedersachsen und das angrenzende Westfalen vor dem 9. Jahrhundert bevölkerte, bedeute aber nicht weniger Faszination für die Geschichte dieses Siedlungsraumes. Die Ausstellungsmacher fragen, was der germanische Anführer aus dem 2. Jahrhundert oder die Kinderbraut aus dem 6. Jahrhundert über die jeweilige Zeit verraten.

Die Ausstellung ist zusammen mit dem Landesmuseum in Hannover entstanden. In der Landeshauptstadt war sie von April bis August zu sehen und ist jetzt nach Braunschweig gewandert, wo sie bis zum 2. Februar 2020 bleibt. Schirmherr der Ausstellung ist Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung am Samstag im Dom St. Blasii erwartet wird.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren