Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bauernpräsident will Kostenausgleich bei Ferkelkastration

11.01.2020 - Osnabrück (dpa/lni) - Die deutschen Landwirte sind nach Worten von Bauernpräsident Joachim Rukwied bereit, aus der betäubungslosen Kastration von Ferkeln auszusteigen. Es gebe Alternativen wie die Mast der Eber oder die Anwendung einer Vollnarkose, sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Wir brauchen aber auch die Möglichkeit einer Lokalanästhesie. Entscheidend ist jetzt, dass die Schlachter und Vermarkter mitziehen. Die müssen den Landwirten die höheren Kosten erstatten. Da kann Druck von der Politik nicht schaden», betonte Rukwied.

  • Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Foto: Soeren Stache/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Foto: Soeren Stache/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die betäubungslose Kastration von männlichen Ferkeln in Deutschland wird Ende 2020 verboten. Die Kastration der Ferkel kurz nach der Geburt soll verhindern, dass das Fleisch den von vielen als unangenehm empfundenen Ebergeruch entwickelt. Die eigentlich schon Anfang 2019 verbotene betäubungslose Kastration wurde von der Bundesregierung noch bis Ende 2020 erlaubt, weil die Branche noch nicht so weit war, das Verbot umzusetzen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren