Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Behörden verbieten drei Höfen Abgabe von Eiern

16.11.2018 - Osnabrück (dpa/lni) - Nach dem Fund von belastetem Geflügelfutter ist drei Höfen im Kreis Osnabrück die Abgabe von Eiern untersagt worden. Der zulässige Höchstgehalt eines giftigen PCB-Gemischs in den Proben der Kleinbetriebe sei teilweise um das Zweifache überschritten worden, teilte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Freitag mit. Die beanstandeten Eier wurden dem Ministerium zufolge direkt vom Erzeuger an Verbraucher abgegeben. Die Kunden würden informiert und die Ware zurückgenommen.

  • Eier mit belgischen Seriennummern. Foto: Eric Lalmand/BELGA © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eier mit belgischen Seriennummern. Foto: Eric Lalmand/BELGA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Lackabsplitterungen in zwei Verladezellen eines Futtermittelherstellers im ostwestfälischen Minden die Verunreinigung des Futters verursacht hatten. Das Agrarministerium geht davon aus, dass die Tiere der betroffenen Geflügelbetriebe vermutlich kontaminiertes Futter gefressen haben. Bei PCB (Polychlorierte Biphenyle) handelt es sich den Behörden zufolge um giftige Substanzen, die nur sehr schwer abbaubar sind.

Von den zunächst 29 betroffenen Höfen in Niedersachsen seien die Sperrungen für neun Betriebe nach negativen Proben wieder aufgehoben worden. Mit abschließenden Ergebnissen aus den derzeit noch 20 gesperrten Betrieben werde Anfang der Woche gerechnet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren