Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Björn Höcke kommt an KZ-Gedenktag nach Niedersachsen

18.02.2020 - Hannover (dpa/lni) - Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke kommt im April auf Einladung zweier Landtagsabgeordneter der Partei nach Niedersachsen. Höcke werde am 15. April im Raum Hannover vor AfD-Mitgliedern sprechen, kündigte der AfD-Abgeordnete Peer Lilienthal an. Lilienthal betonte, dass Höcke als Landeschef der Partei komme und nicht als Vertreter des rechtsnationalen «Flügels». «Es ist ausdrücklich keine «Flügel»-Veranstaltung», sagte Lilienthal am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

  • Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Thüringen, spricht auf einer Veranstaltung. Foto: Bodo Schackow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Thüringen, spricht auf einer Veranstaltung. Foto: Bodo Schackow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dass der Termin auf den 15. April falle, den Tag der Befreiung des in der Lüneburger Heide gelegenen KZ Bergen-Belsen, sei Höckes Terminplan geschuldet und «nicht beabsichtigt» gewesen. Der Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, Jens-Christian Wagner, hatte zuvor auf Twitter von einem «Affront gegenüber den Überlebenden, die an diesem Tag anreisen» gesprochen.

Lilienthals Angaben zufolge wird auch Niedersachsens AfD-Chefin Dana Guth an dem Abend ein Grußwort sprechen. Es handele sich aber nicht um eine Veranstaltung der Fraktion. Eingeladen haben Lilienthal und der Abgeordnete Stephan Bothe. Gespräche mit Höcke über den Besuch habe es schon seit mehr als einem Jahr gegeben. Vor dem Hintergrund der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen mit Stimmen der AfD hätten Bothe und er das Bemühen nun noch einmal forciert, so Lilienthal.

Er sprach von einem «Coup», der Höcke mit der Thüringer AfD-Fraktion gelungen sei. Die AfD in Niedersachsen könne von dem Treffen «im Sinne von taktischen Überlegungen» profitieren, auch wenn es innerhalb der Partei unterschiedliche Stimmen zu dem «Schachzug» in Thüringen gebe. Ein Rechtsruck beim Parteitag der niedersächsischen AfD im Mai sei mit der Einladung an Höcke nicht beabsichtigt.

Wo genau das Treffen stattfindet, wollen Lilienthal und Bothe erst einen Tag vorher bekanntgeben. Es gebe zwei unterschriebene Mietverträge für die möglichen Veranstaltungsorte, sagte Lilienthal.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren