Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bleiben Hannover und Hildesheim im Kulturhauptstadt-Rennen?

11.12.2019 - Deutschland darf 2025 eine der Kulturhauptstädte Europas stellen. Unter den acht Kandidaten sind zwei aus Niedersachsen. Beide werden von prominenten Musikern unterstützt. Sollten sie es in die engere Auswahl schaffen, winken auch Landesgelder.

  • Button zur Bewerbung Hannovers als Kulturhauptstadt 2025. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Button zur Bewerbung Hannovers als Kulturhauptstadt 2025. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hannover (dpa) - Acht deutsche Städte wollen am Donnerstag auf die Shortlist für die europäische Kulturhauptstadt 2025 - darunter sind gleich zwei aus Niedersachsen. Hannover tritt mit dem Motto «Hier Jetzt Alle für Europa!» an. Prominenter Botschafter ist der Star-Pianist Igor Levit, der in der Landeshauptstadt aufwuchs und studierte. «Wir stehen für Weltoffenheit», sagte der 32-Jährige in einer Videobotschaft. Auch der zweite niedersächsische Kandidat Hildesheim wird von einem prominenten Musiker unterstützt, nämlich von Sänger und Grammy-Preisträger Thomas Quasthoff. «Ich möchte nicht nur meinen Namen zur Verfügung stellen, sondern meine Stadt und die Region auch über die Bewerbungsphase hinaus bei ihrer kulturellen Entwicklung unterstützen», sagte der 60-Jährige.

Insgesamt haben acht deutsche Städte ihre Bewerbungen bei der Kulturstiftung der Länder eingereicht. Neben Hannover und Hildesheim sind Nürnberg, Chemnitz, Dresden, Gera, Magdeburg und Zittau dabei. Etwa die Hälfte der Städte kommt in die nächste Runde. Die aus europäischen Kulturschaffenden bestehende Jury verkündet an diesem Donnerstag um 13.30 Uhr in Berlin ihre Entscheidung. Hildesheim lädt dann zu einem Public Viewing auf dem Marktplatz ein, in Hannover gibt es einen Livestream im Neuen Rathaus, anschließend steht Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) für Fragen zur Verfügung.

Falls es Hildesheim oder Hannover auf die Shortlist schaffen, winken zunächst 500 000 Euro vom Land. «Sollte eine der beiden Städte sich erfolgreich um den Titel Kulturhauptstadt 2025 bewerben, wird das Land Niedersachsen die erfolgreiche Stadt mit bis zu 25 Millionen Euro unterstützen», sagte Kulturminister Björn Thümler (CDU). Das Land drücke beiden Städten die Daumen, hieß es am Donnerstag aus dem Ministerium.

Erst im Herbst 2020 soll die Stadt bestimmt werden, die für Deutschland im Jahr 2025 eine der beiden Kulturhauptstädte Europas verkörpert. Die Empfehlung der Jury muss dann von Bund und Ländern in eine formelle Ernennung umgewandelt werden. Die zweite Kulturhauptstadt 2025 stellt Slowenien.

Jüngste europäische Kulturhauptstadt aus Deutschland war Essen mit dem Ruhrgebiet im Jahr 2010. Ausgezeichnet wurden davor auch schon Weimar (1999) und West-Berlin (1988). In diesem Jahr können sich das italienische Matera und das bulgarische Plowdiw mit dem Titel schmücken, für nächstes Jahr bereiten sich Rijeka in Kroatien und Galway in Irland vor.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren