Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bremer Polizei: neuer Ansprechpartner für Queer-Community

03.02.2020 - Bremen (dpa/lni) - Die Bremer Polizei will mit einem neuen Ansprechpartner für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Interpersonen (LSBTI) gegen Diskriminierung vorgehen. «Es geht um Freiheit. Die steht im Grundgesetz und dafür tritt die Polizei ein», sagte Daniel Blida, der mit 50 Prozent seiner Dienstzeit als LSBTI-Ansprechperson arbeitet. Zu seinen Aufgaben gehört, Opfer von trans- oder homophober Straftaten zu beraten und innerhalb der Gesellschaft und Polizei für mehr Verständnis zu sorgen.

  • Eine Regenbogenfahne hängt vor blauem Himmel. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Regenbogenfahne hängt vor blauem Himmel. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Blida zufolge werden Mitglieder der sogenannten Queer-Community häufig angefeindet und diskriminiert. Der 42-Jährige ist Nachfolger von Sven Rottenberg, der 2015 erster LSBTI-Ansprechpartner in Bremen wurde und für das Amt 25 Prozent Freistellung bekam.

LSBTI-Ansprechpersonen bei der Polizei gibt es in vielen Bundesländern. Die erste Stelle dieser Art wurde im Jahr 1992 in Berlin eingerichtet. Das niedersächsische Innenministerium führte 2007 Ansprechpersonen für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Polizei ein, seit 2017 heißt die Funktion LSBTI-Ansprechperson.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren