Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dinklager Goldschatz: Entdecker geht vermutlich leer aus

18.05.2020 - Der Entdecker eines wertvollen Goldschatzes auf dem katholischen Friedhof von Dinklage geht nach einem Vorentscheid des Landgerichts Oldenburg vermutlich leer aus. Das Gericht sah keinen Anspruch des Mannes auf den Schatz oder einen Finderlohn und verweigerte ihm daher nach Mitteilung vom Montag eine Prozesskostenbeihilfe. Der Mitarbeiter einer Gartenbaufirma hatte im Juni 2016 auf dem Friedhof sieben vergrabene Plastikdosen mit Goldmünzen und Bargeld im Wert von 481 500 Euro gefunden.

  • Krügerrand-Goldmünzen liegen auf einem Tisch. Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Krügerrand-Goldmünzen liegen auf einem Tisch. Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Gerichtssprecher sprach von einer «vorläufigen Einschätzung». Einstweilen verwahrt die Stadt Dinklage im Kreis Vechta den Fund. Gegen sie will der Mann auf Herausgabe klagen. Die katholische Kirchengemeinde als Eigentümerin des Friedhofs ist an dem Verfahren nicht beteiligt. Die Münzen seien zielgerichtet vergraben worden, sie seien deshalb keine verlorene Sache, begründete das Gericht seine Entscheidung. Der Besitzer habe die Wertsachen weder loswerden wollen, noch versehentlich verloren.

Der Münzfund sei auch nicht mit einem historischen Schatz zu vergleichen, bei dem der Besitzer nach langer Zeit nicht mehr ermittelt werden könne. In diesem Fall hätte der Finder die Hälfte des Schatzes beanspruchen können. Doch die jüngsten Münzen stammten von 2016, also aus den Monaten vor der Entdeckung, schrieb das Gericht. Es sei also nicht die Zeit dafür ausschlaggebend, dass kein Besitzer festgestellt werden könne.

Der Finder kann gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen. Als mögliche Eigentümerin hatte sich Ende März eine junge Frau aus Bremen gemeldet. Sie behauptete, die Münzen stammten aus einer Straftat und gehörten zum Nachlass ihres Vaters von 2008. Aber dagegen spricht nach Ansicht der Stadt Dinklage die jüngere Herkunft einiger Münzen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren