Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ehemaliger Werder-Manager Lemke traut Kohfeldt Rettung zu

27.02.2020 - Bremen (dpa) - Der langjährige Werder-Manager Willi Lemke hält Florian Kohfeldt nach wie vor für den richtigen Trainer in Bremen. «Ich traue ihm das absolut zu», sagte Lemke in einem Interview des Fernsehsenders Sky Sport News über den Abstiegskampf seines Ex-Clubs in der Fußball-Bundesliga. «Er zeigt für mich auch noch keine erkennbaren Schwächen», sagte Lemke über den Werder-Coach.

  • Willi Lemke, ehemaliger Werder-Manager, kommt zur Verleihung des "Sport Bild Award 2018". Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Willi Lemke, ehemaliger Werder-Manager, kommt zur Verleihung des "Sport Bild Award 2018". Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bremer haben in der Bundesliga neun der vergangenen zehn Spiele verloren und liegen als Tabellen-17. fünf Punkte hinter dem zum Klassenerhalt notwendigen Platz 15. Dennoch steht Kohfeldt bei den Verantwortlichen um Geschäftsführer Frank Baumann noch nicht zur Disposition. Der Trainer selbst hat in den nächsten beiden Spielen gegen Eintracht Frankfurt und Hertha BSC Erfolgserlebnisse gefordert. «Da müssen wir punkten, da brauchen wir gar nicht drumherum zu reden», hatte Kohfeldt gesagt.

Lemke sieht die Spieler in der Pflicht. «Die Frage ist, setzt die Mannschaft das um, was der Trainer vorgibt», sagte der 73-Jährige. «Florian gibt sein Bestes, das sagt hier jeder in der Stadt», berichtete Lemke.

Die Mannschaft vertraut Kohfeldt weiterhin. «Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Trainer. Wir wollen zusammen durch diese sehr schwierige Situation gehen», sagte Kapitän Niklas Moisander in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Kohfeldt gebe alles für den Verein, arbeite sehr hart und bereite die Mannschaft optimal auf die Spiele vor, sagte der 34 Jahre alte Finne.

«Sein ganzes Herz hängt an Werder. Wir haben in den letzten zwei Jahren so gut zusammengearbeitet und wollen ihm jetzt etwas zurückgeben. Wir wollen keinen anderen Trainer», bekräftigte der Abwehrchef und bestätigte, dass einige Spieler bei Geschäftsführer Frank Baumann um einen Verbleib des Cheftrainers gebeten hätten. «Wir haben klar gemacht, dass wir ihn behalten wollen», sagte Moisander.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren