Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ein Jahr nach dem Hitzerekord nur etwa 22 Grad statt 42,6

25.07.2020 - Nach dem historischen, aber weiterhin umstrittenen Hitzerekord von 42,6 Grad in Lingen liegen ein Jahr später die Temperaturen in der Region rund 20 Grad niedriger. «Es ist eine ganz andere Wetterlage im Südwesten Niedersachsens, stark bewölkt, Regen und Höchstwerte von 22 Grad», sagte Meteorologe Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Samstag.

  • Eine Fahrradfahrerin fährt am frühen Morgen zwischen zwei Bäumen am Kronsberg. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Fahrradfahrerin fährt am frühen Morgen zwischen zwei Bäumen am Kronsberg. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am 25. Juli 2019 wurde in der Stadt im Emsland mit 42,6 Grad die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur registriert. Weil Zweifel an dem Wert bestehen, wird die Rekordmarke zurzeit überprüft und Messwerte der Station werden nicht veröffentlicht. Bis Jahresende sollen Lingener Daten mit denen eines zweiten Sensors auf demselben Messfeld verglichen werden. Sollte es große Unterschiede geben, könnte der Hitzerekord wieder aberkannt werden.

In Niedersachsen sind laut DWD am Samstag die höchsten Werte im Raum Göttingen und im Harz mit 25 bis 26 Grad zu erwarten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren