Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erste Opfer sagen im Missbrauchsprozess Lügde aus

28.06.2019 - Detmold (dpa) - Im Prozess um den hundertfachen sexuellen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz bei Lügde sollen heute einige Opfer aussagen. Nachdem am Donnerstag zum Auftakt alle Angeklagten Geständnisse abgelegt hatten, will das Gericht die Kinder nach Aussage ihrer Anwälte aber nicht mehr im Detail zu den Taten hören. Es gehe mehr darum, sie zu befragen, wie es ihnen heute gehe.

  • Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür des Verhandlungssaales. Foto: Bernd Thissen © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür des Verhandlungssaales. Foto: Bernd Thissen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angeklagt sind ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34-Jähriger aus Steinheim. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft hundertfachen sexuellen und schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vor. Die Deutschen sollen ihre Opfer auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen wiederholt vergewaltigt haben. Ein 49-Jähriger aus Stade soll an Webcam-Übertragungen teilgenommen haben und zu den Gewalttaten teilweise angestiftet haben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren