Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Experten hinterfragen fiktive Abrechnung von Unfallschäden

27.01.2020 - Goslar (dpa) – Die sogenannte fiktive Abrechnung von Verkehrsunfallschäden bietet Betrügern nach Ansicht von Experten gute Chancen, um zu Unrecht an Geld zu kommen. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31.1.) soll darüber diskutiert werden, ob die «fiktive» Schadensregulierung auch in anderen Fällen zu «ungerechtfertigter Bereicherung» führt. Zurzeit benötigt man nur einen Kostenvoranschlag oder ein Sachverständigengutachten zur Schadenshöhe, um sich den Betrag von der Versicherung auszahlen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug tatsächlich repariert wird. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb über mögliche Gesetzesänderungen gesprochen.

  • Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren