Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fast eine halbe Millionen Pflegebedürftige in Niedersachsen

27.01.2021 - In Niedersachsen war Ende 2019 fast eine halbe Millionen Menschen pflegebedürftig - damit ist die Zahl der Betroffenen seit 2017 spürbar gestiegen. Insgesamt waren Ende 2019 456 255 Menschen pflegebedürftig, wie das das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. In dem Zeitraum seit 2017 stieg die Zahl der Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger, die zu Hause von Angehörigen versorgt wurden, um 20,3 Prozent auf 234 070. Knapp ein Viertel (104 279; plus acht Prozent) lebte dank eines ambulanten Pflegedienstes in den eigenen vier Wänden. In Pflegeheimen blieb die Zahl der betreuten Menschen ungefähr gleich.

  • Eine Pflegerin hält in einem Heim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Pflegerin hält in einem Heim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Insgesamt 96 741 Menschen waren in Pflegeeinrichtungen untergebracht, wie das Landesamt für Statistik mitteilte. Die meisten davon, nämlich 93 364 Frauen und Männer, waren in Dauerpflege, weitere 3377 in Kurzzeitpflege. In sogenannter teilstationärer Pflege wurden 19 968 Menschen versorgt. Nach Angaben des Statistikamts stammen die Daten aus der Pflegestatistik, die alle zwei Jahre zum Stichtag 15. Dezember erstellt wird.

Der Frauenanteil unter den Pflegebedürftigen lag bei 62,4 Prozent - dabei spielte das Alter eine wesentliche Rolle. Bei den unter 65-jährigen Pflegebedürftigen erhielten Männer mit einem Anteil von 53 Prozent sogar etwas häufiger die entsprechenden Leistungen. Unter den Hochbetagten im Alter von 95 Jahren und älter erreichte der Anteil der Männer nur noch 17,3 Prozent. Fast die Hälfte (45,5 Prozent) der Pflegebedürftigen hatte geringe Beeinträchtigungen in ihrer Selbstständigkeit beziehungsweise in ihren Fähigkeiten.

Daten des Verbands der Ersatzkassen (vdek) mit Stand 1. Januar 2021 zufolge müssen Pflegebedürftige auch in Niedersachsen und Bremen für die Betreuung im Heim immer mehr aus eigener Tasche zuzahlen. In Niedersachsen stiegen die Eigenanteile im Vergleich zu Juli 2020 um 63 Euro pro Monat auf 1767 Euro. Im Land Bremen waren es 2026 Euro (plus 67 Euro). Beide Länder liegen aber noch unter dem bundesweiten Schnitt von 2068 Euro pro Monat. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten bleiben Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2460 Euro.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren