Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fleischindustrie-Diskussion: Niedersachsen für Systemwechsel

16.07.2020 - Die Beseitigung von Missständen in der Fleischindustrie will die Landesregierung in Hannover nicht allein dem Bund überlassen. Für einen Systemwechsel müsse Niedersachsen als Agrarland die gesamte Wertschöpfungskette Fleisch - von der Tierhaltung bis zur Fleischverarbeitung - in den Blick nehmen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung mehrerer Ministerien. Zuvor hatte es am Donnerstag einen runden Tisch mit Vertretern von Kommunen, der Berufsgenossenschaft und der Schlachtindustrie - darunter die Unternehmen PHW («Wiesenhof») und Tönnies - gegeben.

  • Ferkel auf einem Bio-Hof in Aurich. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ferkel auf einem Bio-Hof in Aurich. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Neben Wirtschaftsminister Bernd Althusmann und Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (beide CDU) nahmen auch Sozialministerin Carola Reimann und Umweltminister Olaf Lies (beide SPD) an der Runde teil. Der Vorstoß der Bundesregierung, das Schlachten und die Fleischverarbeitung ab 2021 grundsätzlich nur noch durch Beschäftigte des eigenen Betriebes zu erlauben, wurde dabei befürwortet.

Als eigener Schritt soll aber beispielsweise die aktuelle Fassung der Corona-Verordnung angepasst werden. Betriebe sollen verpflichtet sein, die Kontaktdaten ihrer Werkvertragsbeschäftigten zu dokumentieren, um im Falle eines Infektionsgeschehens eine mögliche Ausbreitungen effektiver eingrenzen zu können. In diesem Zusammenhang testete der Landkreis Vechta am Donnerstag Produktionsmitarbeiter eines Wiesenhof-Hähnchenschlachthofs in Lohne erneut auf eine Corona-Infektion.

Aus der Fleischwirtschaft habe es zudem das Angebot gegeben, neben einem Verzicht auf Werkverträge durch einen neuen Tarifvertrag zu einer weiteren Verbesserung beitragen zu wollen. Dafür müsse aber die Gewerkschaft an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Die Landtagsfraktion der Grünen mahnte eine zügige Umsetzung der Maßnahmen an. Angesichts der Corona-Krise müsse es schnell gehen mit der Abschaffung der Werkverträge. «Es macht keinen Sinn, die Entscheidung bis Anfang 2021 hinauszuzögern», sagte die agrarpolitische Sprecherin Miriam Staudte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren