Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Freispruch vom Mordvorwurf in Lauenau ist rechtskräftig

10.12.2019 - Hildesheim (dpa/lni) - Nach dem überraschenden Freispruch eines Mannes aus Lauenau im Kreis Schaumburg, dem die Ermordung seiner Ehefrau vorgeworfen wurde, hat der Bundesgerichtshof das Urteil bestätigt. Die Nachprüfung des Urteils habe keinen Rechtsfehler ergeben, teilte das Landgericht Hildesheim am Dienstag mit. Die Revisionen von Staatsanwaltschaft und Nebenklage gegen die Entscheidung vom 22. März seien unbegründet.

  • Ein Richterhammer liegt auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Richterhammer liegt auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft Bückeburg hatte dem Mann vorgeworfen, im Mai 2015 seine Ehefrau durch Schläge mit Holzlatten schwer verletzt und anschließend erdrosselt zu haben. Hintergrund sollte der Wunsch des Angeklagten gewesen sein, mit seiner Geliebten ein neues Leben zu beginnen. Das Landgericht Bückeburg hatte ihn im Januar 2017 wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Auf die Revision des Verurteilten hob der Bundesgerichtshof im März 2018 das Urteil auf und verwies die Sache zurück an das Landgericht Hildesheim. Dort kam es im März zum Freispruch wegen begründeter Zweifel an der Täterschaft des heute 49-Jährigen. Dieses Urteil ist jetzt rechtskräftig.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren