Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Freundin erschossen: Richter verhängen zwölf Jahre Haft

22.03.2019 - Eine Frau wird vor den Augen ihres damals fünf Jahre alten Sohnes erschossen. Der Täter war ihr Freund. Jetzt wurde er verurteilt.

  • Ein Gerichtssaal des Landgerichts in Hagen. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Gerichtssaal des Landgerichts in Hagen. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hagen (dpa/lnw) - Nach einem tödlichen Schuss auf seine Freundin ist ein 25-jähriger Mann aus Hildesheim am Freitag vom Hagener Schwurgericht zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter gehen davon aus, dass der deutsche Angeklagte am 1. Juni 2018 bei einem Besuch in Hagen gezielt auf seine 24-jährige Partnerin geschossen hat. Dabei beriefen sie sich auf die Aussage des zur Tatzeit fünfjährigen Sohnes des Opfers, der die Bluttat mit ansehen musste. Der Junge hatte vor Gericht ausgesagt, dass der Angeklagte mit ausgestrecktem Arm auf seine Mutter gezielt und abgedrückt habe. Das Motiv ist unklar. Das Urteil lautet auf Totschlag.

Der Angeklagte hatte im Prozess behauptet, dass sich der Schuss versehentlich gelöst habe, als er geprüft habe, ob die Waffe geladen war. Dabei sei seine Freundin ungewollt getroffen worden. Das sahen die Richter jedoch anders. Das Paar aus Hildesheim war einige Tage bei der Schwester der 24-Jährigen zu Besuch gewesen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren