Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gesundheitsausschuss befasst sich mit Pflegekammer-Beiträgen

17.01.2019 - Hannover (dpa/lni) - Nach Ärger um die Beitragserhebung der niedersächsischen Pflegekammer will deren Präsidentin Sandra Mehmecke heute im Gesundheitsausschuss Eckpunkte der neuen Beitragsordnung vorstellen. Das letzte Wort über die Änderungen hat am Freitag die Kammerversammlung. Mehmecke hatte vergangene Woche bereits angekündigt, sie werde dem Gremium vorschlagen, die Festsetzung des Höchstbeitrags für die Bescheide abzuschaffen.

  • Eine Pflegerin hält im Altenheim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Pflegerin hält im Altenheim die Hand einer Bewohnerin. Foto: Oliver Berg/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der berufsständigen Selbstverwaltung gehören niedersächsische Fachkräfte der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege an. Sie müssen einen Beitrag zahlen, der nach dem Einkommen bemessen wird. Vor Weihnachten hatte die Kammer Bescheide über 140 Euro für das Jahr 2018 verschickt, was Jahreseinkünften von 70 000 Euro entspricht. Um weniger zu zahlen, müssen Mitglieder ihr steuerpflichtiges Jahresbruttoeinkommen angeben. Dieses Vorgehen hatte bei vielen Beschäftigten Ärger ausgelöst.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren