Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Grünkohlzeit hat begonnen: Größter Teil wird verarbeitet

25.10.2020 - Die ersten großen Säcke mit Grünkohl liegen schon in den Supermärkten und auf den Marktständen. Die Ernte des beliebten norddeutschen Wintergemüses hat begonnen. Die Landwirtschaftskammer in Oldenburg rechnet mit einer zufriedenstellenden Qualität.

  • Geernteter Grünkohl wird in einem Transporter verteilt. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Geernteter Grünkohl wird in einem Transporter verteilt. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Beliebte Sorten des auch «Oldenburger» oder «Ostfriesische Palme» genannten Gemüses sind die Sorten Winnetou, Verdura, Reflex, Winterbor und die alte Sorte Lerchenzunge. Für die Verarbeitung stehe die nach dem Karl-May-Helden benannte Sorte Winnetou oftmals auf den Feldern in den Anbaugebieten, sagte Friederike Herberg, Beraterin bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Der größte Teil der Ernte wird zu Dosen-, Glas- oder Tiefkühlgrünkohl verarbeitet, nur einen kleineren Teil setzen die Landwirte über Direktvermarktung ab, sagt Herberg: «Das Problem ist, dass sich Grünkohl im Unterschied zu anderen Gemüsearten nicht lagern lässt.» Es muss also schnell nach der Ernte verarbeitet werden.

Im vergangenen Jahr bauten laut Statistischem Bundesamt 209 Betriebe in Niedersachsen auf 429 Hektar Grünkohl an. Sie ernteten 7571 Tonnen. Auch in Nordrhein-Westfalen wird gern Grünkohl gegessen, dort wurden 7288 Tonnen geerntet. Bundesweit ernteten 1180 Betriebe auf rund 1010 Hektar 16 652 Tonnen des Wintergemüses. Inzwischen gebe es auch in Süddeutschland immer mehr Genießer, die Grünkohl essen, sagt Herberg: «Der wächst dort auch, wenn auch nicht in den Mengen wie in Norddeutschland.»

Übrigens stimmt es nicht mehr, dass Grünkohl erst nach dem ersten Frost geerntet wird. Den heute gebräuchlichen Sorten reichten auch niedrigere Temperaturen über null Grad, um die Stärke in Zucker umzusetzen und so die Bitterstoffe in dem Gemüse abzubauen, sagte Herberg.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren