Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

IG Metall: Staatsbeteiligung an deutschen Stahlherstellern

20.05.2020 - Die IG Metall dringt auf eine Beteiligung des Staates an den deutschen Stahlhütten. «Mit dem in der Corona-Krise von der Bundesregierung aufgelegten Fonds gibt es ein geeignetes Instrument für eine direkte Staatsbeteiligung an den Stahlherstellern», sagte IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (WAZ, Donnerstagsausgabe). Es sei «sinnvoll, dieses Instrument nun zu nutzen».

  • Ein Hochöfner arbeitet am Hochofen 2 im Werk Schwelgern von Thyssenkrupp. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Hochöfner arbeitet am Hochofen 2 im Werk Schwelgern von Thyssenkrupp. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die IG Metall sei für Gespräche der deutschen Stahlhersteller unter Beteiligung der Bundesregierung, sagte der Gewerkschafter. «Das Ergebnis könnte ein Zusammenschluss der heimischen Unternehmen mit Beteiligung des Staates sein.» Kerner ist auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssenkrupp.

Die deutschen Stahlunternehmen haben bereits vor Beginn der Corona-Krise unter großen Absatzproblemen gelitten. Die Stahlsparte von Thyssenkrupp hatte in der ersten Hälfte des im September endenden Geschäftsjahres einen dreistelligen Millionenverlust eingefahren. Der Stahlkonzern Salzgitter kündigte am Mittwoch an, wegen der Folgen der Pandemie in diesem Jahr erstmals seit dem Börsengang 1998 keine Dividende auszuschütten. Auch die saarländischen Stahlunternehmen Dillinger Hütte und Saarstahl AG schreiben hohe Verluste.

Thyssenkrupp ist derzeit auf Partnersuche für seine Stahlbranche. Dabei gebe es keine Denkverbote, hatte Konzernchefin Merz am Dienstag bei der Vorstellung des neuen Unternehmenskonzepts gesagt. Die Abgabe der Mehrheit an der traditionsreichen Stahlsparte des Konzerns sei ebenso wenig ausgeschlossen wie der Einstieg eines chinesischen Unternehmens.

Die Arbeitnehmervertreter sind aber entschieden gegen die Abgabe der Mehrheit an der Stahlsparte. Das sei eine «rote Linie», die nicht überschritten werden dürfe, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Steel, Tekin Nasikkol, der «WAZ».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren