Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kirchen wollen als «Trosträume für alle» geöffnet bleiben

26.10.2020 - Die niedersächsischen Kirchen wollen ihre Gotteshäuser in der Corona-Pandemie künftig als «Trosträume für alle» offen halten. Insbesondere mit Blick auf den Advent und Weihnachten werde auf diese Weise unter Einhaltung der Hygieneregeln die Möglichkeit zur Besinnung und zum Gebet geschaffen. «Wir wollen Gemeinschaft erfahrbar machen, Messen und Gottesdienste feiern», heißt es in einer am Montag vorgestellten gemeinsamen Erklärung der acht katholischen und evangelischen Bischöfe in Niedersachsen. Die Menschen suchten in diesen ungewissen Zeiten Orientierung, sie erlebten sich als verletzlich, sterblich und trostbedürftig.

  • Ein Kreuz ist auf einer Kirchturmspitze zu sehen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Kreuz ist auf einer Kirchturmspitze zu sehen. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Frühjahr hatte es teilweise Kritik an coronabedingten Kirchenschließungen gegeben. Die von Hannovers Landesbischof Ralf Meister und dem Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer vorgestellte Erklärung nimmt zudem Pflegeheime und Krankenhäuser besonders in den Blick. Kontaktmöglichkeiten von Angehörigen, nahe stehenden Personen und Seelsorgenden zu Patienten beziehungsweise Bewohnern sollten trotz steigender Infektionszahlen erhalten bleiben, appellierten die Bischöfe. Zudem müsse dafür gesorgt werden, dass Kinder und Jugendliche sich weiterhin eigenständig treffen und ehrenamtlich engagieren können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren