Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kreuzfahrtschiff aus Meyer Werft ausgedockt

12.05.2019 - Ob Rentner oder Studenten - Werften bauen Urlaubsgiganten für jede Zielgruppe. Die Schiffbauindustrie boomt. Nun verlässt das nächste Kreuzfahrtschiff das geschützte Dock der Meyer Werft. Die letzten Tests stehen an.

  • Besucher schauen sich das Kreuzfahrtschiff «Spirit of Discovery» beim Verlassen des Baudocks der Meyer Werft an. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Besucher schauen sich das Kreuzfahrtschiff «Spirit of Discovery» beim Verlassen des Baudocks der Meyer Werft an. Foto: Carmen Jaspersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Papenburg (dpa/lni) - Mit größter Präzision ist das Kreuzfahrtschiff «Spirit of Discovery» am Sonntag aus einem Baudock der Meyer Werft in Papenburg herausgeschleppt worden. Das Schiff hat am Abend im Hafen der Werft festgemacht, am sogenannten Ausrüstungspier. Zuvor wurde der Schornstein auf das Schiff gehievt.

999 Passagiere sollen später an Bord Platz finden. Die «Spirit of Discovery» ist 236 Meter lang und etwas mehr als 31 Meter breit. Das Schiff verfügt nach Werftangaben über 554 Kabinen und kann mehr als 18 Knoten (etwa Tempo 33) schnell unterwegs sein. Es wird für die britische Reederei Saga Cruises gebaut.

Am Ausrüstungskai der Werft sind nun verschiedene Tests geplant. Außerdem werden die ersten Crew-Mitglieder an Bord erwartet. Voraussichtlich Ende Mai soll die «Spirit of Discovery» nach Emden überführt werden, wo Probefahrten anstehen.

Für die Überführungen von Kreuzfahrtschiffen aus der Papenburger Meyer Werft in die Nordsee kann die Ems künftig im Sommer höher als bisher aufgestaut werden. Von Mitte Juni bis Mitte September ist nun für maximal zwölf Stunden eine Höhe von 1,90 Metern zulässig. Bisher waren in dieser Zeit nur 1,75 Metern erlaubt. Die maximale Stauhöhe im Winterhalbjahr liegt weiterhin bei 2,70 Metern.

Die Ems muss mit Hilfe des Emssperrwerks aufgestaut werden, damit Kreuzfahrtschiffe mit größerem Tiefgang überführt werden können. Die Überführungen locken immer zahlreiche Schaulustige an den rund 40 Kilometer langen Ems-Abschnitt zwischen Papenburg und der Nordsee. Umweltschützer kritisieren die Belastung für den Fluss und seine Ufer.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren