Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lammzeit in der Heide: Die Angst vor dem Wolf ist immer da

27.01.2021 - 100 bis 150 Lämmer kommen in der Glockenbergsschäferei in der Lüneburger Heide im Januar zur Welt. Insgesamt hält Schäfer Gerd Jahnke 1700 Schafe, im vergangenen Jahr verlor er 102 durch Risse. Die Familie in Eimke lebt in der ständigen Angst vor den Wölfen. Den letzten Angriff gab es am vergangenen Wochenende, als vier Lämmer in Kirchgellersen bei Lüneburg gerissen wurden. «Wir müssen immer mehr investieren in Herdenschutzmaßnahmen, das ist ein Wettrüsten», sagt Jahnke.

  • Wenige Tage alte Ziegenlämmer stehen im Stroh bei ihrem Muttertier (l). Foto: Philipp Schulze/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wenige Tage alte Ziegenlämmer stehen im Stroh bei ihrem Muttertier (l). Foto: Philipp Schulze/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zäune und Netze wurden erhöht, Kameras installiert und immer mehr Herdenschutzhunde eingesetzt. Aber wenn sich ein Wolfsrudel auf eine Herde eingeschossen habe, sei es schwer, es davon abzuhalten. Die Ausgleichszahlungen des Landes pro gerissenem Tier machen zwar den aktuellen Schaden wett, bei Muttertieren falle aber auch der Nachwuchs für die nächsten Jahre aus, führt der Schäfer an. Es müsse erst nachgezüchtet werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren