Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Land will Lernorte für Demokratiebildung auszeichnen

18.01.2021 - Zunehmender Rechtspopulismus, Extremismus, drohende Spaltung der Gesellschaft: Die Demokratie steht vielerorts unter Druck. Niedersachsens Kultusministerium will daher künftig herausragende «Lernorte der Demokratiebildung» auszeichnen - bis zu fünf pro Jahr. Gewürdigt werden sollten Lernorte, die sich mit Demokratie sowie Menschen- und Kinderrechten befassen und damit Schülerinnen und Schülern sowie Lehrern Erfahrungen bieten, teilte das Ministerium am Montag in Hannover mit. «Gute Ideen können als Quelle der Inspiration und Anregung dienen», sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

  • Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Grant Hendrik Tonne (SPD), Kultusminister in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nötig sei ein «entschiedenes Umdenken in Gesellschaft und Schule», betonte der SPD-Politiker. «Wir nehmen diese Herausforderungen sehr ernst. Deshalb stärken wir Demokratiebildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung an Lernorten und Schulen.» Gesucht würden Institutionen und Initiativen, wo etwa aktive Partizipation und «gelebte Demokratie» im Mittelpunkt stehen. Bewerben könnten sich unter anderem Jugendparlamente, bürgerschaftliche Organisationen, Dokumentationszentren, Gedenkstätten, Einrichtungen der Erwachsenenbildung und der kulturellen Bildung sowie Medienzentren.

Schon jetzt gehen laut Ministerium viele Einrichtungen innovative pädagogische Wege, um ihre Arbeit verstärkt demokratisch auszurichten und sich auch mit Schulen stärker zu vernetzen. «Wir erkennen das hoch an und sind zugleich beeindruckt davon, wie junge Menschen durch ihr Engagement Verantwortung für sich und andere übernehmen und sich für eine gerechte, solidarische Gesellschaft und eine bessere Welt engagieren», sagte der Minister.

Nach Angaben des Ministeriums soll die Auszeichnung den jeweiligen Lernort öffentlichkeitswirksam sichtbar machen und bei der Vernetzung helfen, außerdem bekommt jeder ausgezeichnete Lernort unter anderem einen Geldpreis über 500 Euro für Bildungsangebote für Schulen. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar, die ersten Auszeichnungen sind im Frühjahr 2021 geplant.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren