Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landwirte protestieren gegen schärfere Düngevorschriften

02.04.2019 - Zu viel Nitrat im Wasser schadet der Umwelt - belastetes Trinkwasser gar der Gesundheit. Bauern sollen deswegen weniger düngen. Doch bei den Ideen aus Berlin platzt so manchem Landwirt der Kragen.

  • Eine Demonstrantin (l) mit einem Foto von Umweltministerin Svenja Schulze hält eine Keule, auf der "DüVo II" steht. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Demonstrantin (l) mit einem Foto von Umweltministerin Svenja Schulze hält eine Keule, auf der "DüVo II" steht. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hannover (dpa/lni) - Bundespläne für strengere Düngeregeln für Landwirte sorgen im Agrarland Nummer eins für mächtig Zoff: Mit einem Traktorkorso und einer Resolution haben mehrere hundert Bauern in Hannover bei einer Agrartagung mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag gegen schärfere Regeln auch zum Ausfahren von Gülle protestiert. Mit Dutzenden Traktoren fuhren die Landwirte vor Schloss Herrenhausen vor, um gegen die von Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) geplante neue Düngeverordnung zu demonstrieren, die dem Grundwasserschutz dienen soll.

«Düngerecht wirken lassen statt verschärfen», stand auf einem Transparent, «Ohne uns werden Sie nicht satt» auf einem anderen, und auf einem Schild an einem Traktor hieß es «Bauern Sündenbock für alles». Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke drückte Klöckner eine Protestresolution in die Hand.

«Ministerin Klöckner ist in der Vorgehensweise zu weit gegangen, ihre verschärften Vorschläge zur Düngeverordnung sind völlig überzogen», sagte Schulte to Brinke. Die 2017 erst überarbeiteten Düngeregeln zeigten bereits positive Wirkung. Ein erneutes Verschärfen könne dazu führen, dass in Niedersachsen jeder fünfte Hof aufgibt. Klöckner und Schulze sollten ihren Vorschlag zurückziehen und der EU-Kommission die Erfolge der derzeitigen Düngeverordnung offensiv und deutlich kommunizieren.

Die Nitratbelastung im Grundwasser liegt in Deutschland an vielen Stellen über dem EU-Grenzwert, Berlin hat deswegen Ärger mit Brüssel. Nitrat gelangt hauptsächlich über Dünger aus der Landwirtschaft, etwa Gülle, ins Wasser und kann dort Tieren und Pflanzen schaden. Auf Druck der EU muss Deutschland seine erst 2017 geänderten Düngeregeln für Bauern erneut nachjustieren. Nach dem bisherigen Plan der Bundesregierung sollen von Mai 2020 an noch strengere Regeln gelten.

Eine konkrete Einigung liegt aber noch nicht auf dem Tisch. Agrar- und Umweltministerium konnten daher nicht wie von der EU-Kommission verlangt bis Sonntag zusätzliche Vorschläge nach Brüssel melden. Einige wenige ausstehende Detailfragen müssten in den kommenden Tagen noch geklärt werden, hieß es.

In der niedersächsischen CDU war bereits am Wochenende deutliche Kritik an der Landwirtschaftspolitik der Bundesregierung und an Klöckner laut geworden. Zum Auftakt der Agrartagung weigerten sich Klöckner und ihre niedersächsische Amtskollegin Barbara Otte-Kinast (CDU) zunächst, öffentlich zu dem Düngeprotest der Landwirte vor den Türen des Tagungsortes Stellung zu nehmen. «Ich weiß, dass die Belastungen für die Landwirtschaft aktuell durch die Diskussionen um die Düngeverordnung einen extremen Punkt erreicht haben», sagte Otte-Kinast bei der Tagung laut Redemanuskript. «Hier sind wir aber in intensiven Gesprächen auf allen politischen Ebenen, um zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.»

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte am Montagabend, die Grundwasser-Qualität in Niedersachsen sei nicht akzeptabel. Der jetzt von der Bundesregierung eingeschlagene Weg sei aber nicht richtig. Die Bundesregierung habe auf Zeit gespielt. Bei den jetzt geplanten Änderungen bestehe die Gefahr, dass Unschuldige mitbestraft würden.

Der Agrarexperte der FDP-Landtagsfraktion, Hermann Grupe, forderte eine Alternative zu einer neuen Düngeverordnung. «Sie führt nicht zum Ziel und bedroht gleichzeitig die Existenz tausender Landwirte in Niedersachsen.» Stattdessen sollte Gülle verstärkt in vieharme Regionen gebracht werden, um dort Kunstdünger zu ersetzen. «Diese sinnvolle Umverteilung wird durch die Düngeverordnung aber massiv behindert.»

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Miriam Staudte warf Otte-Kinast vor, beim Güllekonflikt die dramatische Situation auszusitzen. Die Ministerin halte aktuelle Daten zur Grundwasserbelastung durch die Landwirtschaft absichtlich zurück, um zu verschleiern, dass sich im Vergleich zum Vorjahr nichts verbessert habe.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren