Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lies zu Enercon: Druck auf Mitarbeiter ist «unanständig»

18.11.2019 - Hannover/Aurich (dpa/lni) - Niedersachsens Energieminister Olaf Lies hat das Betriebsklima beim kriselnden Windanlagenbauer Enercon kritisiert. «Die Anspannung der Mitarbeiter ist eindeutig», sagte der SPD-Politiker der «Nordwest-Zeitung» (Montag). «Viele haben Angst und werden unter Druck gesetzt nach dem Motto: "Wenn ihr da hingeht, dann bekommen wir später keine Sozialplanverhandlungen durch oder es gibt weniger Geld."» Lies und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatten sich nach der Enercon-Ankündigung, rund 3000 Jobs zu streichen, am Wochenende in Aurich mit Mitarbeitern getroffen. Enercon habe die Mitarbeiter zuvor unter Druck gesetzt, besser fernzubleiben, sagte Lies: «Ganz ehrlich: Das ist unanständig.»

  • Niedersachsens Energieminister Lies hat das Betriebsklima beim Windanlagenbauer Enercon kritisiert. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Niedersachsens Energieminister Lies hat das Betriebsklima beim Windanlagenbauer Enercon kritisiert. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Weil hatte nach dem Treffen in Aurich gesagt: «Da war von Angst und Einschüchterung die Rede. Ich wünsche mir sehr, dass man diese Krise auch zum Anlass für einen Neustart im Umgang untereinander nimmt.»

Enercon hatte zur Begründung seines Stellenabbaus auf die Energiepolitik der Bundesregierung verwiesen. Diese sei verantwortlich für den Niedergang der Windindustrie in Deutschland. Die niedersächsische Landesregierung kündigte daraufhin an, die vom Bund geplante Regelung, dass neue Windanlagen mindestens 1000 Meter Abstand zur Wohnbebauung haben müssen, nicht zu übernehmen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren