Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mann ersticht Ehefrau: Verminderte Schuldfähigkeit

20.01.2021 - Wegen tödlicher Messerstiche auf seine Ehefrau muss sich seit Mittwoch ein 49 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Dem mazedonischen Staatsbürger wirft die Staatsanwaltschaft vor, am 17. August vergangenen Jahres in Bramsche seine Ehefrau auf offener Straße getötet zu haben.

  • Blick auf den Eingang vom Landgericht. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Blick auf den Eingang vom Landgericht. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Mann soll sie an einer Unterführung unter der Bundesstraße 68 in einen Straßengraben gestoßen und sie anschließend mit Messerstichen in Brust und Rücken getötet haben. Dabei habe er sich aber wegen seiner psychischen Verfassung in einem Zustand verminderter Schuldfähigkeit befunden, sagte der Staatsanwalt. (Az.: 6 Ks 13/20)

Weil zum Prozessauftakt noch kein Gutachter zugegen war, wurde am ersten Verhandlungstag lediglich die Familiengeschichte des Angeklagten erörtert. Das Tatgeschehen selber kam noch nicht zur Sprache.

Die Anklage lautet auf Totschlag. Hier kann eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren verhängt werden. Bei verminderter Schuldfähigkeit ist auch ein geringeres Strafmaß möglich. Bis zum 18. Februar sind noch sechs weitere Verhandlungstage angesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren